Weiterbildungsförderungen

Die AIM akzeptiert folgende Fördermöglichkeiten für Ihre Weiterbildung. Nähere Informationen erhalten Sie unter info@aim-hannover.de oder Tel. 0511-220666-15.

Zuschüsse vom Bund: Bildungsprämie

Laufzeit der Förderung bis 31. Dezember 2017

  • Prämiengutschein:
    • Berechtigte: Arbeitnehmer oder Selbständige, mind. 25 Jahre alt, zu versteuerndes Jahreseinkommen max. 20.000 € (Ehepaare: 40.000 €)
    • Höhe der Förderung:
      50% der Kurskosten – maximal 500 €, Kurskosten max. 1.000 € 
  • Weiterbildungssparen:
    • Berechtigte: Erwerbstätige, die vermögenswirksamen Leistungen über das Vermögensbildungsgesetz sparen.
    • Höhe der Förderung: abhängig vom angesparten Guthaben kann Ihnen vorzeitig Geld aus dem angesparten Guthaben entnommen werden.

Zuschüsse der Länder

Niedersachsen

Förderzeitraum ab 01.07.2015

WiN – Weiterbildung in Niedersachsen

Wer wird gefördert:
Unternehmen mit Betriebsstätten in Niedersachsen
Freiberufler (Ärzte, Therapeuten, etc.) können Kosten für Ihre Mitarbeiter geltend machen.
Schwerpunkt ist die Förderung von KMU (Betriebe mit < 50 Beschäftigten), aber auch größere Betriebe werden gefördert
Die Anmeldung zu Kursen darf nicht vor dem WiN-Antrag gestellt werden

Was wird gefördert:
Kosten für Weiterbildungen + Freistellungskosten für Mitarbeiter
Die Weiterbildung kann modulartig aufgebaut sein, muss aber innerhalb von 24 Monaten abgeschlossen werden (in Ausnahmefällen innerhalb von 36 Monaten)

Höhe der Förderung:
50% der Gesamtkosten ab mind. 1.000 € (Lehrgangs- und Prüfungsgebühren sowie Ausgaben für Freistellungen).
Die Fördersumme (Erstattungsbetrag) muss mind. 1.000 € betragen, der Arbeitgeber trägt mind. 10% der Kosten selber
Von den Lehrgangskosten werden max. 25 € je Unterrichtseinheit angerechnetPro Freistellungsstunde des Mitarbeiters werden max. 19 € erstattet

Sachsen

Förderperiode 2014-2020

  • Weiterbildungscheck individuell
    • Berechtigte:
      • Beschäftigte mit max. 2.500,-€ monatl. Bruttoeinkommen
      • Personengruppen, die (wieder) in das Erwerbsleben eintreten wollen, wie beispielsweise arbeitslose Nichtleistungsempfänger mit Hauptwohnsitz in Sachsen
      • Beschäftigte ab 2.500 bis max. 4.000€ monatl. Bruttoeinkommen bei befristetem Arbeitsverhältnis oder Leiharbeitsverhältnis
    • Höhe der Förderung: zwischen 50 – 70% der Kosten bei mind. 1.000€ Kursgebühr
  • Weiterbildungscheck betrieblich
    • Berechtigte: Arbeitgeber (natürliche bzw. juristische Personen oder Personenvereinigungen des Privatrechts) und Selbständige mit Sitz oder Niederlassung im Freistaat Sachsen und ihre Mitarbeiter, wenn es sich um kleine und mittlere Unternehmen (KMU < 250 Mitarbeiter) handelt
    • Höhe der Förderung: zwischen 50 – 70% der Kosten bei mind. 1.400€ Kursgebühr

Hamburg

Förderzeitraum 01.11.2009-31.12.2016

  • Weiterbildungsbonus
    • Berechtigte: Selbständig oder sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU bis 249 Mitarbeiter/innen), mind. 15 Stunden wöchentliche Arbeitszeit und monatliches Mindesteinkommen von  450,00 €
    • Höhe der Förderung: 50 %-100% der Weiterbildungskosten, bis maximal 1.500,-€ einmal im Jahr bei mind. 250,-€ Kursgebühr

Nordrhein-Westfalen

Förderperiode ab 01.01.2015

  • Bildungscheck
    • Berechtigte:
      • Beschäftigte in Betrieben in klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU < 250 Mitarbeiter) in Nordrhein-Westfalen mit max. zu versteuerndem Jahreseinkommen 30.000 € (bei Ehepartnern 60.000 €)
      • Berufsrückkehrer wie Frauen nach der Familienphase,
      • Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU < 250 Beschäftigte) bis zu 10 Gutscheine innerhalb von zwei Jahren für ihrer Mitarbeiter
      • ausgeschlossene sind Selbständige
  • Höhe der Förderung: 50 % der Kosten für eine Weiterbildung, maximal 500 €, die Kursgebühr mind. 500€ und max. 1.000€ betragen

 

Schleswig-Holstein

Förderperiode 3.11.2014-2020

  • Weiterbildungsbonus
    • Berechtigte: Beschäftigte, Freiberufler mit < 10 Mitarbeitern, Inhaber von Kleinstbetrieben (< 10 Mitarbeiter)
    • Höhe der Förderung: Die Kurskosten müssen mind. 160,-€ betragen. Erstattet werden ggf. 50% der Seminarkosten für berufliche Weiterbildung bis max. 2.000€

 

Anspruch auf Bildungsurlaub

  • Anspruch besteht in allen Bundesländern bis auf Baden Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen.
  • Eine Beantragung für die Anerkennung der Weiterbildungsmaßnahme wird auf Anfrage durch die AIM geprüft.